Das Verkehrsmittel
Zeppelin

Pioniere
des Zeppelins

Zeppeline im
Kriegseinsatz

Lichtbilder aus dem
Buch "Kaiserliche Marine" 1. Weltkrieg

 

Zeppeline der Kaiserlichen Marine im Kriegseinsatz


Durch eine Zeppelinbombe zerstörte Fabrik in Courbevoie bei Paris


Durch Zeppelinbomben zerstörte Gebäude in Levallois bei Paris.
Über alle derartigen Verheerungen durch Zeppelinbomben wird seitens der amtlichen Stellen möglichstes Stillschweigen bewahrt.

 

    


Ein Schütte-Lanz-Luftschiff begleitet über der Nordsee
den Kreuzer "Großer Kurfürst".

 


Rückkehr von einer Englandfahrt.
Die Luftschiffe warten über den Ahlhorner Hallen
die Landung ihres Vordermannes ab. Die Schiffe
sind unten schwarz gestrichen, um ihr Auffinden
durch feindliche Scheinwerfer zu erschweren.


L 11 über dem Schlachtschiff "Großer Kurfürst". Das Luftschiff wurde
1915 in Löwental in Dienst gestellt und unter Führung des Fregattenkapitän
Victor Schütze zur Seeaufklärung in der Skagerrak-Schlacht eingesetzt.
Am 15.04.1917 wurde es nach Hage Ostfriesland überführt und dort
am 24.11.1917 abgewrackt.
Lebensdauer: 2 Jahre und 5 Monate.


Das deutsche Luftschiff „L 12“ stieg am 09.08.1915 auf und warf am 10.08.1915 morgens 01 Uhr 25 Min. über der englischen Stadt Harwich 2.500 kg Bomben ab; durch schwere Treffer der Abwehrbatterien knickte der hintere Teil des Schiffes ab, wodurch die Manövrierfähigkeit stark beeinträchtigt wurde. Aufgenommen durch ein anderes Luftschiff.

Das eingeschleppte Luftschiff „L12“ im Hafen von Ostende.
Durch das täglich in Ostende angreifende feindliche Flugzeuggeschwader erhält „L 12“ einen Volltreffer und verbrannte bis auf das Gerippe; nur der geknickte Hinterteil blieb von den Flammen verschont.

 

links: Innenansicht der Führergondel LZ 113
          mit Maschinentelegraf

oben: Die rechte Seite der Führergondel des LZ 113

unten: Hintere Maschinengondel LZ 113 Maschinengewehr
            zur Abwehr feindlicher Flieger, 1915

unten: Beckerkanone schweres Maschinengewehr 08
            zur Abwehr feindlicher Flieger, 1915

 
  

Marine-Luftschiff LZ 72 mit Torpedoboot während einer Aufklärungsfahrt über der Nordsee. Am 02.Oktober 1916
 wurde es über London abgeschossen. Die gesamt Besatzung fand den Tod.

 


MG-Schütze im Geschützstand auf dem
Zeppelin Marineluftschiff L 41


MG 08 auf Drehbein im Heck um 1915
in einer Zeppelingondel

 



Fesselballon zur Früherkennung feindlicher Fliegerabwehr 1915
Im Korb waren ein bis zwei Beobachter, die bei einem
Angriff die Marineflieger zu einem Gegenangriff alarmierten.

 

Rückkehr aus England am 01. 02.1916 nach
Bombenabwürfen. Über dem Ahlhorner Landeplatz.

 


Fototermin für die Zeppeliner-Luftschiffkameraden
 während einer Verschnaufpause.


Aufnahme von 1916 während einer Angriffspause im I. Weltkrieg.
Das Bier ließen sie sich schmecken, doch der Krieg war verloren.